header_13.jpg

Sachsenring Classic 16.-18. Mai 2014

Liebe Rennsportbegeisterte,

der Sachsenring Classik war ein grandioser Event und schreit nach Wiederholung. Bis auf das Wetter und die geringen Fahrzeiten war es eine perfekte Veranstaltung. Die geringen Fahrzeiten wurden durch meinen Doppelstart bei der Big Klassik Open und Big Twins etwas kompensiert. Die Strecke ist sehr anspruchsvoll und durch die extremen Höhenunterschiede und Kurven die sich am Ende noch zuziehen bedarf es doch einiger Eingewöhnungszeit bis man eine einigermaßen passable Linie findet. An einige Ecken kann man den Verlauf der Strecke bzw Kurven nicht einsehen und fährt die Kurven Quasi im Blindflug und das wird im Regen nicht besser. Die Organisation war nahezu perfekt, alles lief zügig und reibungslos.

Bei den vielen Klassen, ob es Rennwagen, Gespanne oder historische Renn-Motorräder waren, es war für alle Geschmäcker etwas dabei, so das auch in den Zeiten zwischen den eigenen Trainings und Rennen keine Langeweile aufkam. Am Samstag waren trotz des trüben Wetter viele Rennsportbegeisterte Zuschauer vor Ort und wälzten sich durch das, mit 700 Fahrern in 18Klassen, gut gefüllte Fahrerlager (Samstag sollen es sogar ca. 10.000 Besucher gewesen sein!), es kann mir vor wie Samstag´s in Köln auf der Hohestrasse! Die Besucher waren interessiert und stellten viele Fragen zu den Guzzi´s usw. Viele der Zuschauer fanden die Veranstaltung besser als die IDM da es einen direkteren Kontakt zu den Akteuren gab. Am Freitag hatten wir direkt die ersten beiden Trainingstörns um 8:00 und 8:15 Uhr und da war es noch bitter kalt (unter 10°) so dass ich wieder mit der Regenjacke gefahren bin. Die zweiten beiden Törns waren dann die letzten beiden des Tages um 18:15 und 18:30Uhr, da war es dann zu mindestens ein paar Grad wärmer und den ganzen Tage hatten wir trockenes Wetter.

Samstag war es stark bewölkt aber trocken bis zu unserem ersten Rennen um 14.45Uhr, als wir im Vorstart zum Klassik Rennen standen begann es zu Regen, na toll aber zum Glück muss ich mir keine Gedanken mehr machen ob Slick´s oder Regenreifen. Ich startete von Startplatz 9 aus der dritten Startreihe, am Ende der Startzielgerade vor der ersten Kurve, krachten dann links vor mir zwei zusammen und das eine Motorrad schleuderte über die Strecke so dass man schauen musste das man einen Weg daran vorbei findet. Da der eine oder andere auf Slick´s unterwegs war bzw mit dem Regenwetter nicht zurechtkam gab es im Verlauf des Rennens den einen oder anderen Abflug. Ich denke, das die Anhäufung von Stürzen, die Rennleitung dann auch dazu veranlasste das Rennen zwei Runden vor Schluss abzubrechen. Ich beendete das Rennen bei den Big Klassik Open auf Platz 2.

Eine Viertelstunde später folgte das Rennen mit den Big Twins, Startreihe 7 im Mittelfeld, zu Anfang des Rennen ist es noch leicht am Regnen, dieser hört aber nach kurzer Zeit auf, so dass die Kollegen die auf Regenreifen gesetzt haben, gegen Ende des Rennen mit den stark nachlassenden Reifen zu kämpfen haben, die immer mehr anfangen zu rutschen. So kann ich doch noch an den vor mir liegenden TRX Fahrern Hubi und Jürgen vorbei gehen und beende das Rennen auf Platz drei! Das war schon mal ein Klasse Ergebnis für den ersten Renntag was ich dann auch mit einigen Bier gefeiert habe.

Sonntagmorgen hab ich erst mal ausgeschlafen, da ich in der Nacht schon das prasseln des Regen auf dem Autodach gehört habe. Das Rennen war für 11:00Uhr angesetzt, also erst mal schön geduscht und gefrühstückt und es regnete ohne Unterlass, es hat mal mehr, mal weniger geregnet, aber aufgehört hat es bis zu unserer Heimreise nicht mehr. Nach dem Frühstück ins Leder geschlüpft und den Regenkombi drübergezogen. Als wir zum Vorstart fahren wollen bemerkt Susi das sich unter der 750 von Sascha eine große Öllache gebildet hatte, Ursache war ein Ölschlauch der sich gelöst hatte, die beiden konnten das Problem schnell beheben so das Sascha noch rechtzeitig im Vorstart war. Beim Vorstart konnte man schon sehen dass sich das Starterfeld von Samstag mit über 40Startern schon etwas gelichtet hatte, da waren wohl ein paar Wasserscheue dabei. Beim Start zum zweiten Klassiker Rennen stürzte im Ausgang der ersten scharfen rechts Kurve der gleiche Kandidat vom Vortag, ich glaube der verflucht das Wochenende. In dieser Kurve lag auch ein Streifen mit Kieselsteinen, die vielleicht auch mit zu dem Sturz führten!?  Ich kann mich gut absetzten und bin bis Ende des Rennes hinter ein paar Jungen Wilden aus der K-Junior mit ihren ZXR400 die auf Regenreifen unterwegs sind, da sie aber in einer anderen Klasse fahren, kann ich ruhig dahinter bleiben und ich muss nur sehen das keiner meiner Konkurrenten aus der Big Klassik Open an mir vorbei kommt. Irgendwann im Verlauf des Rennes kommt Sascha dann noch im Tiefflug an mir vorbei, ist aber nicht schlimm, ist auch eine andere Klasse. Es regnet nicht, sondern es schüttet aus Eimern, so das einem an den Gefällstrecken richtige Flüsse entgegen kommen und ich merke das die Contis nun doch an Ihrer Haftungsgrenze angelangt sind, was sich durch leichte Rutscher bemerkbar macht. Also heißt es, ruhig bleiben Brauner und das Rennen konzentriert nach Hause fahren, was mir auch gelingt und ich kann das Rennen auf Platz 1 in meiner Klasse beenden!! Jaaaaa

Ein Viertelstunde später dann der Start zum vierten und letzten Rennen des Wochenende, ich hänge in dem Getümmel im Mittelfeld fest bis sich das Feld nach einer Runde auseinanderzieht.Bis zur letzten Runde liege ich noch vor den beiden TRX Fahrern Hubi und Achim, aber diesmal ging Ihr Reifenpoker auf und sie gehen in der letzten Runde an mir vorbei und ich beende das Rennen der Big Twins auf Platz 5. Ich bin mit den Ergebnissen des Wochenendes mehr als zufrieden, da ich mehr erreicht habe als ich jemals zu hoffen gewagt habe, mit einem ersten und zweiten Platz bei den Klassik Open und einem dritten und fünften Platz bei den Big Twins!

Wir gehen noch kurz zur Siegerehrung und packen danach unser Gerödel im strömenden Regen ein. Pudelnass, aber glücklich, über das Erfolgreiche und sturzfreie Wochenende, machen wir uns kurz vor 15:00Uhr auf den Heimweg und siehe da, nach 200km hört der Regen schon auf und wir fahren der Sonnen entgegen. Wir kommen gut durch und sind nach 5h wieder zu Hause. Dann noch schnell ausgeladen und die nassen Sachen zum Trocknen in der Garage aufgehängt und verteilt.

Susi hat das Wochenende trotz des schlechten Wetters so gut gefallen das sie sofort sagte, jederzeit wieder, mir übrigens auch!

Gruß

KaRo

 

 

Weitere Bilder zum Event findet Ihr hier

Kategorie Le Mans,Rennen

Zwei Rennen

Zwei 4h-Rennen direkt nacheinander sind schon anstrengend, aber trotz kleiner technischer Probleme: Bei der Classic Endurance mit dem NeBo Classic Racing Team einen 4. Platz errungen und bei der SuperClassicx Endurance mit dem Silent Hektik Racing Team einen 3. Platz erreicht!
Vielen Dank an meine vielen Helfer und Team-Kollegen!

Kategorie Rennen